Todes-Sehnsucht

„Wie schwer du an und in mir ruhst, jetzt, da du nicht mehr bist“, schreibt Michaux.

Er bekommt Lust aufzugeben. Eine Lust die mit ihm lebt, die neben ihm geschlafen hat, seit dem Tag, da seine Mutter starb. Er kann nichts mit dieser Lust anfangen, außer in sie zu versinken.

Er fällt ins Bodenlose, wird von dieser Lust in die Tiefe gezogen, taucht unter, folgt ihr, die ihm das Leben geschenkt hat.

Sie hat ihm auch den Tod dagelassen.

Er folgt, taucht tief ein, bis etwas in ihm umkehrt und sie ihm entgleitet.

Er steht abrupt auf, betritt den Boden unter seinen Füßen, zieht den Rolladen hoch.

Licht dringt hinein in den Raum der von einem Bett und einem Schreibtisch dominiert wird.

Mehr brauche ich nicht. Ich habe Lust zu leben.

Allen Veränderungen, selbst jenen

die wir ersehnt haben, haftet etwas 

melancholisches an; denn wir lassen

einen Teil von uns selbst zurück;

Wir müssen in einem Leben sterben, 

ehe wir ein anderes beginnen können.

Anatole France

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.