Ein geschenktes Sofa

Nachdem es heute Morgen so gestürmt und getobt hat, ist gegen Mittag die Sonne herausgekommen.

Den Rucksack gepackt, macht er sich durch Solvay Richtung Vada auf zum Strand. Auf dem Weg dorthin gibt es Momente, an denen er fühlt, dass sie neben ihm herläuft.

Während er den Strand erreicht und bis zum ersten Kanal der Fabrik kommt, beginnt es wieder zu regnen. Er dreht um und steuert im Regen ein kleines Restaurant direkt am Strand an. Es ist neu für ihn, dieses Restaurant kennt er noch nicht. LICANDRO heißt der Ort hier. 

Ein junger Mann im Kaputzenpulli begrüßt ihn. Sie verständigen sich auf Englisch. Er bestellt eine Flasche Bianco Toscane und einen Teller Bavette allo scoglio. Pasta mit mixed Fishes.

Während er wartet schreibt er ununterbrochen. Die Sonne kommt wieder heraus und verwandelt das Meer von einer grau/weißen Masse in ein Süd-See-Karibik Blau. Wie haben sie beide die Farbe dieses Meeres geliebt. 

Zwei Mal sind sie einen Tag früher angereist und haben jeweils ein Hotel angesteuert. Der Abend und die Nacht und der Morgen gehörten ihnen ganz alleine. In diesen Stunden liebten sie beide sich hingebungsvoll.

Ungestört am Strand auf und ab zu gehen. Auf das Abendessen zu zu fiebern und auf die Nacht. Wie ruhig wurden sie beieinander. Gegenseitig beruhigt sie sich bei gleichzeitig steigender Erregung.

Eine seiner letzten Klientinnen, bevor er aufbrach nach Italien, erzählte von ihrem ersten Mal. 

Sie, Christin aus dem evangelikalen Milieu, er ebenso. Da man ihnen verbot, vor der Ehe miteinander zu schlafen, entschieden sie in ihrer ersten gemeinsamen heimlichen Nacht mit 16 Jahren, dass er sie nicht durch die Vagina penetrierte, sondern über den Anus.

Die Unschuld sollte bestehen bleiben.

Sie und er haben nie diesen Weg gewählt, trotzdem werden sie erst 2009 das erste Mal wirklich miteinander schlafen.

Auf einem geschenkten Sofa einer Bekannten wird er in sie eindringen. Die Erregung ist so groß und das Gefühl endlich eins zu sein, dass er nach fünf Sekunden in ihr kommt.

Ungeschützt. Die Angst holt beide sofort ein. Sie geht auf Nummer sicher. 

Sie und er reden nie wieder darüber. Damals ist sie 46 Jahre alt. Jahrelang haben sie Sex wie Teenager. Immer kurz davor. So schräg und trotzdem befriedigend.

Manchmal ist er alleine dadurch gekommen, weil sie gekommen ist. Oder er ist alleine davon gekommen, weil sie ihm einen langen und intensiven Kuss gab.

Jetzt genießt er das Essen und den Wein und sieht in einiger Entfernung Korsika und Elba. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.